HAVIT Gaming Tastatur und Maus Set
Unsere Wertung
97.6 %
Https://produkt-Test.net

HAVIT Gaming Tastatur und Maus Set
Zu Amazon *
CSL - Bluetooth Slim Tastatur
Unsere Wertung
94.6 %
Https://produkt-Test.net

CSL - Bluetooth Slim Tastatur
Zu Amazon *
Tastatur Vergleich - Top 5 Übersicht
 

HAVIT Gaming Tastatur und Maus Set

CSL - Bluetooth Slim Tastatur

CHERRY KC1000 corded Keyboard USB ultraflat black

Kensington Advance Fit Full-Size Slim Tastatur mit 105-Tasten

LOGITECH K280e corded Keyboard USB black for Business

HerstellerHavitCSL-ComputerCherryKensingtonLogitech
Preis ()34,99 EUR17,85 EUR10,22 EUR24,65 EUR13,38 EUR
29,99 EUR
Vergleichsergebnis 1
[Link zu Amazon]
Bewertungskriterien
97,6 %sehr gut
94,6 %sehr gut
93,8 %sehr gut
93,7 %sehr gut
93,3 %sehr gut
AuszeichnungVergleichssieger-Preis-Leistungssieger--
Amazon Prime
Details
  • [Einstellbare Hintergrundbeleuchtung Helligkeit] Diese Gaming-Tastatur bietet 4...
  • [Gaming-Maus] Es gibt Light-off-Modus: Vorwärts / Zurück-Taste...
  • Features: flaches und kompaktes Slim-Design (die Tastatur...
  • Verbindung zu Bluetooth-fähigen Geräten wie Desktop-PC, Notebook,...
-
  • Flache Slim-Tastatur - nur 19mm hoch
  • Deutsche Full-Size-Tastatur mit Sondertasten für mehr Produktivität...
-
Platzierung1. Platz2. Platz3. Platz4. Platz5. Platz
Vergleich30 Produkte30 Produkte30 Produkte30 Produkte30 Produkte
Kundenbewertung von Amazon(9 Bewertungen)(42 Bewertungen)(344 Bewertungen)(35 Bewertungen)(284 Bewertungen)
Informationzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazon
Dieser Vergleich ist nicht zu verwechseln mit einem Tastatur Test, bei dem die Produkte ausführlich getestet werden. Externe Tests werden weiter unten auf der Seite verlinkt. Diese Website ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l., durch die Platzierung von Links zu Amazon.de können Werbekostenerstattungen verdient werden.

Tastatur Vergleich

Tastatur Ratgeber – Bei der Tastatur handelt es sich um ein Eingabegerät für Zeichen und zum Schreiben von Texten. Des Weiteren dienen sie durch Eingeben von Tastenkombinationen dem schnellen Ausführen von diversen Programmen. Um den Stand, den die Tastaturen heute erreicht haben, bedurfte es einer Entwicklung von mehreren Jahrhunderten. Diese lief parallel mit der Entwicklung der Schreibmaschine, die 1714 erstmals patentiert wurde. Bis heute blieb die Tastaturbelegung mit dem QWERTI-Tastatur-Layout gleich, obwohl heute zwischen klassischen Standardcomputertastaturen, virtuelle Tastaturen, wie man sie auf Smartphones findet, und Lasertastaturen, die eine Tastatur auf dem Tisch mithilfe von Lasern projizieren, unterschieden wird. Auch in der Zukunft wird man, um richtig schreiben zu können, eine Tastatur benötigen, da die Schnittstelle zum Menschen eine mechanische bleibt. Ohne Hände wird dieser so schnell nicht auskommen.

Geschichte der Tastatur

Die Schreibmaschine, die von Henry Mill 1682 erfunden und von ihm 1714 patentiert wurde, war ursprünglich für die erste Tastatur. 1874 nahm die Firma Remington die Massenproduktion der Schreibmaschine auf, und schon 1878 war es mit der Remington 2 möglich, die Groß- und Kleinschreibung auf der Tastatur vorzunehmen. Das QWERTY-Tastatur-Layout war auf den Remington-Schreibmaschinen schon damals zu finden. Mit diesem Layout wurde verhindert, dass nebeneinanderliegende Tasten, die schnell hintereinander gedrückt wurden, verklemmten. Nachdem im Jahr 1939 auch durch Konrad Zuse der erste Computer erfunden wurde, folgte die erste Tastatur, die als Eingabegerät für einen Computer diente. Erst wurden Fernschreiber mit mechanischen Schreibmaschinentastaturen, später mit elektronischen Tasten ausgestattet, die aber auch über diverse Zusatztasten verfügten. Jahrzehntelang hatte jedes Computermodell seine ganz eigene Tastatur, die Besonderheiten, wie Grafikzeichen und Programmiersprachenbefehle aufwiesen. Erst mit der Etablierung der IBM-PCs und dessen Tastatur auf dem Markt setzte sich diese durch und hat sich bis heute bewährt. Nach vielen Jahren der Entwicklung ist die Tastatur von heute technisch nicht mehr auf dem Stand, auf dem sie damals war. Geblieben ist jedoch die Tastenbelegung von damals, das QWERTZ-Layout.

Tastatur – Aufbau

Eine Standardtastatur, heute meist eine MF2-Tastatur, verfügt über 102 Tasten, die sich wiederum in vier Funktionsbereichen befinden. Diese Funktionsbereiche sind die, sich oberhalb des alphanumerischen Tastenblocks befindlichen Funktionstasten F1 bis F12 mit unterschiedlicher Belegung, der alphanumerische Tastenblock mit Buchstaben, Steuer- und Sonderzeichen zur Eingabe von Daten, Ziffern und Text sowie zur Programmsteuerung, der separate Cursor-Tastenblock, um den Cursor auf dem Bildschirm steuern zu können sowie der Zehner-Tastenblock zur Steuerung des Cursors und Nutzung der Rechenfunktionen, wie sie von Rechenmaschinen bekannt sind.

Die Tastatur arbeitet mit kapazitiver Technologie, das heißt, eine, mit einer dünnen Isolierfolie überzogene gedruckte Schaltung ist auf der Leiterplatte aufgebracht worden. Der Tastenkopf, der auf der unteren Seite metallisiert ist, und die darunterliegende Tastaturplatine bilden einen kleinen Kondensator. Drückt man nun eine Taste, ändert sich die Kapazität und gibt die Information über diesen Vorgang zur Auswertung dieser Information an den Mikroprozessor weiter. Die Tastatur ist per Kabel mit DIN-Stecker am PC angeschlossen. Das Kabel besitzt eine Spannungsleitung, eine Masseleitung und zwei Signalleitungen. Aber auch kabellose Tastatur-Maus-Sets stehen heute zur Verfügung.

Tastatur – Funktion

Heute arbeiten die meisten Tastaturen mit Elektrosignalen. Wird eine Taste betätigt, schließt sich ein Schaltkreis und überträgt über das Kabel bzw. über Funk ein Signal an das Gerät. Auf einer Leitungsmatrix sind alle Tasten als Kreuzungspunkte zu finden. Um die Zuordnung mehrerer Tasten bestimmen zu können, wenn sie gleichzeitig gedrückt werden, sind die einzelnen Zeilen und Spalten mithilfe von Dioden miteinander verbunden. Nun legt der Tastaturprozessor nacheinander einen Highpegel an jede Spalte der Matrix und testet danach jeweils die Zeilen ab. Die Kapazität zwischen Taste und Leiterplatte für die entsprechende Zeile und Spalte ändert sich. Der Prozessor kann hierdurch die genaue Position feststellen. Nun wandelt der Prozessor das daraus resultierende Ergebnis in einen Tastencode um, der erst einmal in einen Puffer geschrieben wird. Jetzt wird er in einen Datenstrom mit einem Startbit, acht Datenbits, einem Paritätsbit und einem Stoppbit umgewandelt. Je ein Code für die Betätigung (MAKE-Code) und für das Loslassen (BREAL-Code) sind jeder Taste zugeordnet. Betätigt man eine Taste, wird der Hardware-Interupt IRQ1 ausgelöst und die Interuptroutine 09 h wird aufgerufen. Nun wird der Code, der von der Tastatur an den PC übertragen wurde, vom Prozessor 8042 im AT eingelesen und als 16-Bit Wert dargestellt. Der ASCII-Code wird von den unteren acht Bit wiedergegeben. Den Scancode repräsentiert das obere Byte. Wenn man serielle Daten zur Tastatur schicken möchte, ist die Verwendung eines eigenen Kontrollers ratsam. Die Tastaturanschlaggeschwindigkeit, die Ansprechverzögerung und die Wiederholungsrate eines Zeichens lassen sich unter anderem einstellen.

Tastatur – Arten

Tastaturen werden in mechanische, elektronische und Funk Tastaturen unterschieden.

Mechanische Tastatur

Wenn die Tasten gedrückt werden, um einen elektrischen Kontakt an Computerelektronik zu schicken, handelt es sich um eine mechanische Tastatur. Auch Schreibmaschinentastaturen, mit der bei Drücken der Taste der zu ihr gehörende Buchstabe oder Zeichen auf das Papier gedruckt wird, zählt zu den mechanischen Tastaturen. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den mechanischen und elektronischen Tastaturen besteht darin, dass man bei mechanischen Tastaturen die Bewegung der Taste beim Drücken fühlt.

Elektronische Tastaturen

Tastaturen, die auf dem Tablet oder Smartphone zu finden sind, sogenannte Touchscreentastaturen zählen zu den elektronischen Tastaturen. Hier ist die Taste ein festes Element. Aber nicht nur die Tastatur auf Bildschirmen zählt zu den elektronischen Tastaturen, sondern auch aus Edelstahl, Aluminium oder Kupfer bestehende Tastenfelder können feste Tasten besitzen. Für die Betätigung der Taste reicht hier ein Berühren mit dem Finger aus. Da sich die Taste nicht bewegt, ist auch das Gefühl der Tastenbewegung, wie bei den mechanischen Tastaturen nicht gegeben.

Funktastaturen

Die Funktastaturen, auch schnurlose oder Wireless Tastaturen genannt, übertragen per Funksignal die Daten zum PC. Sie ist der Sender. Der Empfänger ist eine an den PC angeschlossene Einheit. Wichtig ist, dass Funktastaturen eine eigene Stromversorgung benötigen. Erfolgt die Datenübertragung per Infrarot, dann muss der Sender und der Empfänger Sichtkontakt haben. Funkübertragung hat den Vorteil, dass Hindernisse überbrückt werden können.

Tastaturen – Varianten

Wie auch bei anderen Produkten, werden bei den Tastaturen eine Vielzahl an Modellen auf dem Markt angeboten. Hier findet man ergonomische Tastaturen, Zahlentastaturen, MF2-Tastaturen, Normtastaturen, ausländische Varianten, wie QWERTY, länderspezifische Tastaturen, wie kyrillische und arabische Tastenbelegung, technische Tastaturen, Behindertentastaturen, Touchscreentastaturen, Spezialtastaturen, wie Unterwasser- oder Weltraumtastaturen, Industrietastaturen, auch technisch-wissenschaftliche Tastaturen, Klapptastaturen, Notebook und Palmtastaturen, Host- und AS-400-Tastaturen, Tastaturen mit Blindenschrift, Gerichtstastaturen und Stenografietastaturen, Folientastaturen für den Außeneinsatz und reine Zahlentastaturen.

Tastaturen – was ist vor Kauf zu beachten?

Wenn man sich eine neue Tastatur kaufen möchte, sollte man sich darüber im Klaren sein, wofür und wie ausgiebig diese genutzt werden soll. Das Angebot reicht von den unterschiedlichsten Ausführungen, Formen und Farben. Damit die Auswahl leichter fällt, sollte man sich vor dem Kauf mit einigen Kriterien beschäftigen.

  • Ein wesentliches Kriterium beim Kauf ist, dass es sich bei der Tastatur um eine QWERTY-Tastatur handelt. Da es diese auch als amerikanische Variante, bei der die Stellung der Z- und der Y-Taste sowie der Umlaute vertauscht sind, gibt, ist darauf zu achten, dass nicht die falsche Tastatur gekauft wird.
  • Wird die Tastatur regelmäßig zum Schreiben benutzt, ist es von Vorteil, wenn die Tasten groß genug und ergonomisch geformt sind. Auch ein guter und leiser Anschlag sind wichtig.
  • Ein weiteres positives Kriterium ist das Arbeiten mit Funktionstasten, auf denen die wichtigsten Befehle einprogrammiert sind. Dies ist sehr praktisch und spart Zeit. Wenn man eigene Routinebefehle permanent anwendet, sind einige individuell belegbare Tasten ein Vorteil.
  • Wer viel mit Zahlen arbeitet, für den sollte die Tastatur einen separaten Zahlenblock besitzen.

Tastaturen Test

Die Tastatur gehört zu den entscheidenden Arbeitsgeräten, mit der man sämtliche Befehle an den Computer sendet. Da dieses Arbeitsmittel des Öfteren einem neueren Modell weichen muss, ist es wichtig, dass die Tastatur, aber auch die Maus, den Anforderungen des Nutzers entspricht. Auch die Gesundheit desselben sollte so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Deshalb sollte man aus der Vielzahl der Angebote an Tastaturen eine gute wählen. Denn sie macht viel Freude beim Arbeiten am PC und sie schont zusätzlich die Gesundheit des Arbeitenden.

Die besten Tastaturen im Vergleich

Folgende Tastaturen stehen im Test und Vergleich: