Startseite » Angebote » Luftbefeuchter im Test

Luftbefeuchter im Test

Luftbefeuchtung ist optimal gegen Erkrankungen

Niedrige Luftfeuchtigkeit im Wohnraum bewirkt Reizhusten, kratzen im Hals und verstopfter Nase. Deswegen sollte für die eigene Gesundheit eine Luftbefeuchtung stattfinden.

Die trockene Luft in einem Raum ist für Gesundheit und das eigene Wohlbefinden nicht gut. Mit einem Luftbefeuchter kann dies ganz einfach geändert und angenehme Raumluft geschaffen werden.

Niedrige Luftfeuchtigkeit

Besonders in den kalten Wintermonaten kann die Luftfeuchtigkeit unter 40 Prozent fallen. Der Grund dafür ist, das in den kalten Jahreszeit geheizt wird (Heizungsluft) – damit man es kuschelig warm hat, wodurch die Luftfeuchtigkeit sinkt und die Luft trocken wird. Die Folge ist: Die Lippen werden rissig, die Haut wird trocken und schuppig sowie die Atemwege gereizt, dazu kommt noch der permanente Schnupfen hinzu.

Sobald die Luftfeuchtigkeit unter 40% oder gar bei 30% angelangt ist, spürt es unser Körper. Aber nicht nur der, sondern auch das Umfeld leidet unter der trockener Raumluft. So kann der Holzboden, oder der Holzschrank krachen und knarren. Aber auch Tiere und Pflanzen leiden darunter. Deswegen sollte man hier mit einem Luftbefeuchter Abhilfe schaffen. Wodurch man ganz einfach dagegen wirken kann.

Luftbefeuchter – Verdampfer

Ein Luftbefeuchter arbeitet als Verdampfer – Es wird Wasser eingefüllt, welches erhitzt wird und dadurch verdampft. Der Vorteil dabei ist, das durch das erhitzen keine keime in die Luft gelangen können. Wodurch die Hygiene bei diesen Geräten kein Thema ist. Sollte das Wasser sehr Kalkhaltig sein, müsste man regelmäßig das Gerät mit einem Entkalkungsmittel reinigen, da es sonst zu schnell verkalken würde und eine Überfeuchtung entstehen könnte. Deswegen sollte darauf geachtet werden, dass der Luftbefeuchter eine Temperaturregler besitzt um eine Überbefeuchtung zu verhindern.

Luftbefeuchter – Verdunster und Zerstäuber

Bei dem Verdunster wird, wie das Wort schon erahnen lässt, dass Wasser wird durch Matten verdunstet. Die andere Variante ist das Wasser im ganzen Raum zu zerstäuben um so die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Dies wird über eine Düse (kleine Wasserperlen) gespritzt und verteilt sich unbemerkbar im Raum. Diese beide Arten haben wie auch der Verdampfer ebenfalls keine Probleme mit der Hygiene.

Tipp: Besitzt das Wasser zu viel Kalk, kann destilliertes oder abgekochtes kaltes Wasser verwendet werden.

Venta 7015501 Luftwäscher LW 15

Der Venta Luftwäscher hat kein Filtermaterial, das Wasser ist der Filter. In die Luft wird nur gereinigtes Wasser versprüht.

Luftwäscher von Venta

Der Luftbefeuchter von Venta ist ohne Filtermatten. Die Befeuchtung wird durch Luftwäsche durchgeführt. Der Venta kann Wohnräume oder Büros bis zu 20 m² mit feuchter Luft versorgen. Dadurch erhält man eine ideale Luftfeuchtigkeit.

Tipp: Kombination von Luftbefeuchter und Luftreiniger = Luftwäscher

Die Reinigung vom Venta 7015501 Luftwäscher LW 15 ist sehr einfach. Dazu kann die Elektrik und Ventilator unkompliziert und schnell aus dem Gehäuse genommen werden. Hinzu kommt, das er hygienisch arbeitet und ohne Filtermatten daherkommt (kann daher nicht verschmutzen – keine Neuanschaffung von Filtermaterialien). Der Aufbau ist stabil – Die Bedienung ist sehr einfach gehalten worden. Die Luft wird im Gerät gewaschen und sauberes Wasser verdunstet. Weitere Infos unter Venta-Luftwäscher: Luftbefeuchter und Luftreiniger
Luftbefeuchter & Luftreiniger in einem

Top 10 Luftbefeuchter – Bestseller

Diese Luftbefeuchter sind die Bestseller. Die wurden bereits von unterschiedlichen Kunden getestet und die Bewertung als Rezension niedergeschrieben. Die Luftreiniger Test der Kunden kann einem bei der eigenen Kaufentscheidung weiterhelfen. Diese Bewertungen sind unabhängig und deswegen sehr hilfreich.

Krank durch trockene Luft

Durch die trockene Luft werden die Bakterien schneller im Raum verteilt, besonders die Influenza-Erreger (Grippe). Im Winter ist die Luft besonders trocken, wodurch der Grippevirus sich einfacher verbreiten kann. Weil  die Viren länger überleben können, steigt das Risiko von Infektion (Viele Menschen haben deswegen im Winter häufig oder durchgehend Schnupfen). Die Lösung ist die Verwendung von Luftentfeuchter und Luftreiniger.  (Studie der Oregon-State-University)

Luft im Winter besonders trocken

Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Kommt kalte Luft im Winter in den Raum, wird diese erwärmt (Kalte Luft hat aber wenig Feuchtigkeit in sich – Sie vermischt sich mit der Luft im Raum, wodurch  die relative Luftfeuchtigkeit im Wohnraum sinkt).

  • Wenn es Draußen  0°C ist (Winter) = Nimmt 1 Kubikmeter Luft ca 4 Gramm Wasser auf
  • Im Sommer dagegen, bei 20°C = Kann 1 Kubikmeter Luft ca 20 Gramm Wasser aufnehmen

Die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum

Die Luftfeuchtigkeit sollte nicht höher als 55 Prozent betragen, aber auch nicht niedriger als 45 Prozent. Im Sommer kann die Luftfeuchtigkeit über die 55% steigen, im Winter dagegen sogar unter 30% fallen. Das Resultat ist dabe, das man anfälliger für Erkältungen / Erkrankungen ist. Zudem werden die Atemwege gereizt (Schleimhäute werden trocken) und die Lippen werden spröde und trocken. Deswegen sollte ein Luftbefeuchter aufgestellt werden – Um das eigene und gegebenenfalls der Familie (besonders Kinder) wohlbefinden positiv zu beeinflussen.

Fazit

Wer eine ideale Luftfeuchtigkeit im Büro oder Zuhause haben möchte, kommt im Winter um einen Luftbefeuchter oder Luftreiniger nicht herum.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*